auperier

Au Perier – Leben wie Gott in Frankreich

Wenn ich mich hier so umschaue, verstehe ich den Ausdruck „Leben wie Gott in Frankreich″ einmal mehr: mein aktueller ZENPLACE liegt in der Dordogne und dieser Ort ist so schön, dass wir beschlossen haben, den Urlaub hier zu verbringen.

Unser Häuschen gehört zu einem Ensemble aus insgesamt 4 Gebäuden. Das ehemalige Gut Au Perier, in dem früher Pflaumen getrocknet und Wein hergestellt wurde, liegt inmitten von Wiesen und Feldern – und ist die pure Idylle.
Wir wohnen in den renovierten Ställen „Les Etables″, die modern und liebevoll hergerichtet wurden und für eine oder zwei Personen einfach ideal sind. Wir mögen die große Terrasse und den ungestörten Ausblick auf die Wiesen:

Es ist der perfekte Ort, um so richtig auszuspannen.

auperier

Zwei Wochen werden wir hier sein. Zuerst vergehen die Tage überraschend langsam. Ich fühle mich, als wäre ich aus der Zeit gefallen. Der Rausch des Alltags fällt von mir ab und ich genieße erstaunt den trägen Rhythmus der Tage. Wir streifen durch die lebendigen mittelalterlichen Orte und genießen die ruhige Landschaft.

Essen, lesen, im Pool schwimmen, schlafen…

auperier
Manchmal denke ich mir, dass dies der perfekte Ort wäre, um ein Buch zu Ende zu schreiben oder konzentriert an einem Projekt zu arbeiten.

Die sympathische Ruhe kombiniert mit einem stabilen WLAN bieten die perfekten Voraussetzungen dafür.

Aber hier und jetzt steht die Erholung im Vordergrund. Und das Essen. Und davon gibt es hier in Hülle und Fülle: Auf den traditionellen Märkten in den umliegenden Dörfern findet man viele frische und vor allem regionale Produkte.

auperier

Das Highlight der Woche aber ist das gemeinsame

Abendessen an der langen Tafel.

 

In dieser Gegend hat jedes Dorf einen „Salle des fêtes″ in dem sich die Bewohner regelmäßig treffen. Jeder bringt etwas zu Essen mit und man verbringt den Abend gemeinsam.

Diese Tradition haben die beiden Gastgeber Annemieke und Nick aufgegriffen: Da das Au Perier mit seinen vier Gebäuden und dem Platz in der Mitte wie ein Dorf wirkt, darf der „Salle des fêtes″ natürlich nicht fehlen. So trifft man sich einmal in der Woche zum „Meet and Greet″und genießt die von der Gastgeberin köstlich zubereiteten Speisen und  leckeren Weine.

Annemieke, die jahrelang ein Restaurant in Amsterdam geführt hat, und ihr Mann sind großartige Gastgeber und die gemeinsamen Abende sind wirklich ganz besonders.

auperier

Die Küchen in den Häusern sind perfekt ausgestattet und die Möglichkeit, sich in Annemiekes Gemüsegarten zu bedienen, rundet den Kochgenuss ab.

Wenn wir einmal nicht kochen wollen, essen wir in den teils sehr guten Restaurants in der Umgebung. Ein Paradies für Feinschmecker!

auperier

So streichen die Tage dahin.

Kaum liegt die erste Woche hinter uns, vergeht die Zeit wieder spürbar schneller. Es ist, als stelle man sich langsam wieder auf die Geschwindigkeit des Alltags ein.

Die Abreise naht und der Abschied fällt uns schwer. Kein Wunder: wir haben gelebt wie Gott in Frankreich!

auperier

Die Fakten:

 

Highlight:

Die gemeinsamen Abende in der offenen Scheune „Salle des fêtes“. Ob Weinprobe oder Abendessen – hier haben wir die anderen Gäste kennengelernt, inspirierende Gespräche geführt und die zwar nicht immer lauen aber dafür geselligen Abende genossen.

Ideal für.

Alle, die Ruhe, gutes Essen, ein schönes Ambiente und einen entspannten Lebensstil schätzen. „Les Etables″ bewohnt man alleine oder zu zweit. „La Grange″ ist die ehemalige Scheune und kann 6 Personen beherbergen und „La Ferme″ diente ehemals als Wohnhaus der Landarbeiter und ist für 4 Personen geeignet. Die Terrassen der Häuser liegen so geschickte, dass man genug Privatsphäre hat.

Besonderheit:

Hier gibt es ein stabiles WLAN. Man könnte also auch herkommen, um intensiv an einem Projekt zu arbeiten.
Außerdem sind Hunde willkommen!

Tipp:

Alles essen, was die regionalen Märkte bieten. Meeresfrüchte, Gemüse, Fisch, Käse und Wein. Alles ist frisch und köstlich!

Lage:

Der kleine Ort Sainte-Sabine-Born liegt etwa zwei Autostunden östlich von Bordeaux im französischen Département Dordogne. Die nächste größere Stadt ist Bergerac. Der Flughafen wird von Ryan Air angeflogen, weshalb man hier vor allem Holländer und Engländer antrifft. Wir sind mit dem Auto gefahren. Aber da wir die Reisetage als Urlaubstage gesehen und einen Zwischenstopp in der Bourgogne eingelegt haben, war die Fahrt sehr angenehm.

Preise:

Zwischen 790 € bis 1090 € pro Woche, je nach Saison (Stand Juli 2018).

Buchung und Kontakt:

Annemieke Den Uijl
Au Perier
4440 Saint-Sabine-Born
Dordogne
tel: +31 653339116
Website

auperier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.