Eine Almhütte im Harz – VORAB

Mein Besuch im Harz ist äußerst spontan. Als Loana mich kontaktiert und mir ihr Häuschen vorstellt, sehe ich gleich, dass ich einen potentiellen ZENPLACE vor mir habe. Die Bilder auf der Website und die schöne Lage überzeugen mich sofort. Ein freies Wochenende ist auch in Sicht und so fahre ich spontan gen Norden.
 
Der Harz empfängt mich im strömenden Regen. Das trübt meine Stimmung aber keineswegs: ich werde so freundlich begrüßt, dass ich das Schmuddelwetter gleich wieder vergesse.
Ein nicht zu unterschätzender Aspekt meiner Arbeit für diesen Blog ist das direkte Treffen mit den Gastgebern der ZENPLACES. Die Begegnungen sind so unterschiedlich wie die Plätze selbst und es ist unheimlich spannend, die Menschen hinter den Konzepten kennen zu lernen.
 
Ferienhaus Harz
 
So auch diesmal. Ich werde von Loana mit Kaffee und Kuchen begrüßt. Ein frischer Wiesenblumenstrauß steht auf dem Tisch und ich fühle mich gleich richtig wohl.
 
Wir kommen ins Gespräch und finden sofort einen guten Draht zueinander.

Mich interessiert, wer hinter der Almütte steckt, denn das Häuschen wirkt auf mich wie ein sehr persönliches Projekt.

 
Da ich die Einfachheit und Schlichtheit suche, ist der Landhausstil nicht wirklich meins. Aber dieses Haus ist sehr gut gemacht: hier wurden nicht nur irgendwelche Dekoartikel hingestellt. Im Gegenteil: alles wurde behutsam und geschmackvoll ausgestattet.
 

Ich fühle mich ein wenig wie in Schweden.

 
Ferienhaus Harz
 
Ich erfahre, dass Loana und ihr Freund bereits drei Ferienhäuser im Harz renoviert haben. Die Almütte ist das neueste Projekt und wurde erst in diesem Jahr fertig gestellt.
Die beiden haben also all ihre Erfahrung in die Renovierung dieses Holzhäuschens gesteckt – und das merkt man.
Mehr über die Geschichte der Almhütte und ein Interview mit Loana findest du im Exposé, das du hier herunterladen kannst.
 
Mit seinen 65 Quadratmetern bietet die Almhütte genügend Platz für 4 Personen – aber sie lässt sich auch wunderbar alleine bewohnen. Mit der großen Terrasse und dem weitläufigen Garten fühlt man sich sehr aufgehoben und hat trotzdem seine Ruhe.
 

Ja, die Ruhe. So herrlich ist sie, dass ich während meiner Tage hier nicht einmal die Spülmaschine anmachen will, um dieses zarte seltene Gut nicht zu stören …

 
Und da es kein WLAN gibt und der Handyempfang auch eher schlecht ist, kann ich hier ein paar Tage verbringen, ohne das Gefühl, mich um die Welt da draußen kümmern zu müssen.
 
Viel bekomme ich von diesem ersten Abend nicht mehr mit: der Kaffee verfehlt seine Wirkung.
Nach einer kleinen Abendrunde zahle ich Tribut für die lange Anreise und falle ins Bett.
 
Als ich am nächsten Morgen aufwache, bleibe ich erstmal liegen.
 

Ich muss nichts machen.

 
Ein tolles und eher seltenes Gefühl, dass ich ausgiebig genieße. Nach einer weiteren Stunde macht sich meine Hündin Anouk bemerkbar und möchte raus.
Sehr gerne!
Es hat zu regnen aufgehört, ich fühle mich sehr ausgeruht und bin langsam neugierig, wie die Gegend um das Häuschen aussieht. Im Auto finde ich zum Glück noch ein Paar Gummistiefel und so starte ich meine Morgenrunde, die direkt hinter dem Haus beginnt.
 
Ferienhaus Harz
 

Einfach durch das Gatter und schon stiefel ich durch das nasse Gras.

Auf der Wiese halte ich mich rechts und stoße direkt auf die ausgeschilderten Rundwege, die 2, 4 oder 22 km lang sind.
 
Für heute Morgen reicht der kürzere Weg, der mich durch Wald und die weite Wiesenlandschaft führt. Der Pfad ist gut ausgeschildert, abwechslungsreich und belohnt mich mit tollen Blicken über den Nationalpark. Hier ist nichts los – manchmal treffe ich auf andere Hundehalter – aber sonst ist hier niemand zu sehen.
 
Zurück im Haus freue ich mich auf das Frühstück, dass ich in der hübschen offenen Küche zubereite. Auch hier ist alles zum Wohlfühlen gemacht.
 
Ich mache es mir an dem großen Holztisch gemütlich und träume mich so langsam in den Tag. Die zurückliegenden Wochen waren bunt – und ich brauche ein bisschen, bis ich im hier und jetzt gelandet bin.

Das Häuschen macht es mir leicht: es gibt immer wieder kleine Details zu entdecken, die diesem Ort seinen ganz besonderen Charme verleihen.

Schöne, natürliche Materialien, gutes Licht und Möbel, die auch meinen Körper überzeugend zur Ruhe kommen lassen.
 
Ferienhaus Harz
 
Als da Wetter besser wird, mache ich mich auf, die Gegend zu erkunden. Zu Fuß erreiche ich den kleinen Ort St. Andreasberg. Die Gegend ist eine ehemalige Bergbauregion und so gibt es so einiges zu entdecken.
 
Infos zur Umgebung findest du übrigens im Exposé, das du hier herunterladen kannst. Außerdem zahlreiche Photos von dem schmucken Häuschen und ein Interview mit der Gastgeberin Loana über die Entstehung der Almütte.

Die Geschichte hinter der Geschichte also.
 
 

Die Fakten:

 

Highlight:

Meine morgendlichen Spaziergänge durch die unmittelbare Umgebung – Rehe und Füchse inklusive.
So konnte ich täglich die Aussicht über das satte Grün des Nationalparks genießen.
Es war wunderbar, mich von der klaren, feinen Luft wecken zu lassen. Ein toller Start in den Tag!
 

Ideal für:

Alle, die Ruhe suchen und es sich so richtig gemütlich machen wollen. Ein Rückzugsort, nah an der Natur und sehr liebevoll gestaltet.
 

Besonderheit:

Wer es gerne sehr warm hat, findet eine Faßsauna im Garten 🙂
 

Lage:

Das Häuschen liegt sehr ruhig am Rande einer Wochenendsiedlung abseits des kleinen Ortes St. Andreasberg. Der Oberharz ist in etwa 1,5 Stunden von Hannover und in etwa 2 Stunden von Leipzig aus zu erreichen.
 

Preise:

Die Almhütte wird wochenweise vermietet. Der Preis pro Nacht beträgt zwischen 120€ und 140€ (Stand: September 2017)
 

Buchung und Kontakt:

Almhütte
Am Gesehr 15,
37444 St. Andreasberg
Kontakt: info@ herzhausen-harz.de
www.herzhausen-harz.de
 
 
Ferienhaus Harz