Freilufträume

Unter freiem Himmel
schlafen // mit Exposé

Mein Bett steht unter freiem Himmel – wenn ich möchte. Und wenn ich Schutz suche, ziehe ich die Seitenwände und die Decke einfach weiter nach vorne.
 
 

Ich sitze auf meinem Bett – und schaue in die Ferne.
Über das Tal, über die Hügelketten.
Der Ginster blüht. Bäume, Hecken Sträucher – alles wurde soweit zurück geschnitten, dass Platz entsteht. Platz für diese Plattform, auf der sich mein Bett befindet.
 
Es steht unter freiem Himmel – wenn ich möchte. Und wenn ich Schutz suche, ziehe ich die Seitenwände und die Decke einfach weiter nach vorne.
 

Ich bin hier, weil ich endlich wieder unter freiem Himmel schlafen möchte.

 
Früher habe ich das sehr oft gemacht – während meiner Reisen durch die USA oder beim Campen. Wenn es im Zelt zu stickig war, habe ich meine Matratze einfach nach draußen gepackt.
 
Und – ich habe es geliebt und nie vergessen, wie schön es ist.
 
Vielleicht hat mich das Projekt „Freilufträume“ deshalb so neugierig gemacht, als Lisa mir im Frühjahr davon erzählt hat. Sie hat das Projekt über Jahre entwickelt und verbringt den ganzen Sommer in der Toskana.
Ihre Begeisterung hat mich angesteckt und so habe ich meine sieben Sachen gepackt, bin in mein Auto gestiegen und kurzerhand 1000 Kilometer in die südliche Toskana gefahren.
 


 

Und dann? Angekommen, Motor aus.
Erster Eindruck – es riecht wie wild nach Pfefferminze.

So erfrischend nach der Fahrt durch den toskanischen Hochsommer!
 
Ein groß angelegtes Gelände an einem Berg, ein Stall mit drei sehr freundlichen Eseln und ein alter Schafstall, umgebaut zur Gemeinschaftsküche. Hier gibt es einen ersten Tee, und ich freue mich, Lisa wiederzusehen (hier mit ihren Eseln).
 

 
Es ist ein Ort, um sich zu erden. Alles findet hier draußen statt. Schlafen, Kochen, Duschen und beieinander sitzen. Man ist mittendrin im draußen. Hitze, Sonne, Regen, Wind. Alles so wunderbar nahe und so direkt.
 
Dann geht es bergauf – ziemlich steil sogar – und ich beziehe meine einzigartige Suite. Sie besteht aus einem „Wohnbereich“ mit Tisch und Bank, einem Freiluftbad und der Plattform, auf der mein Bett steht. Hinter mir ein feststehendes Regal und die mobilen Seitenwände, die ich zuziehen kann – je nachdem wie viel Schutz ich benötige.
Ich starte mit halb offen, halb geschlossen, sodass der Kopfteil meines Bettes seitlich und von oben geschützt ist.
 

Wie viel kann ich wagen?

 
Ich befinde mich mitten in der Natur, umgeben von Pflanzen, Tieren und einer unglaublichen Geräuschkulisse. Theoretisch kann ich die Suite komplett schließen – aber das kommt natürlich nicht in Frage! Ich bin ja schließlich hier, um unter freiem Himmel zu schlafen.
 
Es ist herrlich, hier draußen zu sein. Ich lausche den Geräuschen, sehe Sterne und beobachte Glühwürmchen. Unterbrochen vom gleichmäßigen Schnarchen meiner Hündin Anouk, die sofort eingeschlafen ist. Ein tiefer Atemzug – und langsam fallen auch mir die Augen zu…
 
 

Die Fakten:

 
 

Highlights

Einschlafen, weil einem die Augen beim Beobachten der munteren Glühwürmchen einfach zufallen. Morgens von der Sonne geweckt werden und erfrischt wie selten in den Tag starten.
 

Ideal für

Jeden, der sich in der Natur wohlfühlt, sie respektiert und bereit ist, sich auf sie einzulassen.
 

Tipp

Tagebuch mitnehmen! Es ist einfach nur toll, welche Gedanken einem fernab des gewohnten Umfeldes durch den Kopf gehen.
Und: In Santa Caterina und auch in Roccalbegna gibt es Einkaufmöglichkeiten, aber die Auswahl ist beschränkt. Wenn du also auf deine Ernährung achten musst, ist es besser, die wichtigsten Nahrungmittel mitzubringen.
 

Lage

Die Freilufträume liegen in der südlichen Toskana, etwas eine Stunde östlich von Grosseto in der Gemeinde Roccalbegna. Die Zufahrt besteht größtenteils aus einem Schotterweg, der aber mit einem normalen PKW befahren werden kann.
 

Preise

Ab 25€ pro Person – wenn man zu zweit anreist.
27-37€ (je nach Suite) – wenn man den Ort alleine geniessen möchte. (Stand September 2016)
 

Buchung & Kontakt

www.freiluftraeume.de
 

Das Beste zum Schluß:

Dieser Ort ist außergewönlich und er schenkt dir besondere, ja unvergessliche Momente. Ich habe dort 9 wunderbar inspirierende Tage verbracht, die sich tief in mir eingeprägt haben.
Ich konnte die Gegend erkunden, Ortsansässige kennenlerne und mich ganz und gar auf die Natur einlassen.

Was ich dabei alles entdeckt habe, mehr Photos von den Suiten und der Umgebung findest du in dem Exposé, das du hier herunterladen kannst.
 
Außerdem Tipps für die Anfahrt, was du unbedingt mitnehmen solltest und vor allem das Interview mit Lisa. Darin erzählt sie, wie das Projekt entstanden ist, wie sie die Suiten entwickelt hat und warum die Esel so eine wichtige Rolle dabei spielen.
 
Klicke hier und lade dir das Exposé herunter.
 

Du hast eine Frage?
Schreibe mir in den Kommentaren – ich antworte gerne!

 

 

  1. Pingback: Vertrauen ist alles (und der einzige Weg, der für mich funktioniert) - Adios Angst - Bonjour Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.